Mein Enkel trinkt zuviel Alkohol - was tun ?

Eines der am wenigsten beachteten, aber drängendsten Probleme im Bereich der Sucht ist dass viele Jugendliche auf der Flucht vor der Realität dem Alkohol begegnen. Das Resultat ist der Griff zur Flasche, und das bei immer jüngeren Menschen. Aber nicht nur das Einstiegsalter ist eine Gefahr, sondern auch die Mengen an Alkohol, die bei der „Flucht“ getrunken werden. Hinzu kommt noch, dass es sich nicht um Bier, Wein oder andere „leichten“ Alkohol-Getränke handelt, sondern um harten Stoff, wie Wodka, Tequila und Rum. Getarnt wird das Ganze als „nur gelegentliches“ Mutproben-Trinken, Cocktail-Abend oder gar mit Ausreden garniert: „Ich trinke ja nicht pur. Ist doch Cola mit drin!“.

Ob die Eltern es sehen oder nicht, es als Problem sehen oder nicht, ist meistens der schon latent existierende Streit zwischen ihnen und ihrem pubertierenden Nachwuchs eine massive Barriere, die ein sensibles Ansprechen des Themas unmöglich macht. Zu Oma oder Opa haben die Jugendlichen in der Regel eine entkrampftere Beziehung. Genau das bietet die Chance eines Gespräches. Ein Gespräch zwischen Erfahrung und Neugier. Allerdings ohne den erhobenen Zeigefinger, ohne Drohungen. Nein, ein vertrauensvolles Gespräch. Das Ergebnis sollte ein Funken Wille des Jugendlichen sein, mit dem Trinken aufhören zu wollen. Ab dem Zeitpunkt können auch Selbsthilfegruppen wie die Anonymen Alkoholiker dem Jugendlichen helfen. Er muss nur etwas ändern wollen. Nehmen sie dem Enkel die Angst. Erzählen Sie ihm dass dort alles anonym ist und er nur Menschen treffen wird, deren Problem Alkohol ist, die aber etwas dagegen tun möchten oder gar schon erfolgreich taten. Niemand dort will wissen wie er der Jugendliche heißt, was er arbeitet oder wo er her kommt. Machen Sie ihrem Enkel Mut. Hingehen wollen muss er aber selbst.

 

Kontaktstelle Anonyme Alkoholiker Mannheim:
Augartenstraße 13 (Schwetzingerstadt). Telefon: 0621-448800
Jeden Donnerstag um 18 Uhr findet dort ein offenes Meeting, auch erster Schritt genannt, statt. Voranmeldung nicht erforderlich.

Anmerkung: Obwohl die AA (Anonymen Alkoholiker) ihrem ersten Namensteil in der Praxis alle Ehre machen, könnte es ein Hemmschwelle sein, als Mannheimer in Mannheim die AA-Kontakstelle aufzusuchen. Kein Problem. Es gibt auch Treffen (Meetings) in der Umgebung von Mannheim (Viernheim, Schwetzingen, Ketsch, Ludwigshafen, Heidelberg usw.). Und wenn er weiter weg wohnt auch kein Problem. AA-Gruppen gibt es überall auf der Welt - sogar am Amazonas.