In der eigenen Mannheimer Wohnung wohnen bleiben

Gerade für Senioren gewinnt das Zuhause an Bedeutung, denn die Wohnqualität bestimmt letztendlich die Lebensqualität. Zudem entwickelt sich mit der Abnahme der Mobilität die Wohnung immer mehr zum Lebensmittelpunkt.

Darüber nachzudenken, wie und wo man später wohnen möchte, gehört zu den wichtigsten Vorbereitungen auf die Einschränkungen des Alters. Der Großteil der Senioren lehnt den Umzug ins Seniorenheim oder Senioren-Pflegeheim ab. Auch die Wohnform Betreutes Wohnen spricht nicht jeden an, denn viele Senioren wollen möglichst selbstbestimmt und selbstorganisiert leben. Nicht zuletzt weil sie einen auch selbstständig lebenden Freundeskreis haben und die Nachbarschaft auch gut funktioniert. Daher muss sich auch nicht unbedingt etwas ändern, wenn einige Punkte in Bezug auf die eigene Wohnung bedacht werden.

Vitale Senioren, die weiterhin in ihrem gewohnten Mannheimer Zuhause wohnen und ihren Haushalt selbstständig führen wollen, sollten ihre bestehende Wohnung an die veränderten Bedürfnisse des Alters anpassen und von Hindernissen und Gefahrenquellen wie überflüssige Treppenstufen, zu hohe Badewanne oder Teppich-Stolperfallen befreien. Das dies sogar mit Umbaumaßnahmen und dem einen oder anderen Handwerker-Besuch zu tun haben kann liegt auf der Hand.

Umbau der Wohnung bzw. Wohnungsanpassung

Die bestehende Wohnung ist meist baulich nicht für Senioren optimiert und schon gar nicht für das selbständige Leben im fortgeschrittenen Alter ausgestattet. Dies kann aber nachgeholt werden. Bei Mietwohnungen ist für größere Umbaumaßnahmen das Einverständnis des Vermieter einzuholen (schriftlich!). Bei Eigentumswohnungen kann es sein, dass die Eigentümergemeinschaft ihren Segen dazu geben muss. Genaueres finden Sie in der Teilungsserklärung des Anwesens. Besser ist es aber, Sie erfragen die Modalitäten beim Hausverwalter.

Wenden Sie sich auch an eine der Mannheimer Senioren-Wohnberatungsstellen. Die Wohnberater kommen je nach Beratungsorganisation auch ins Haus, denn sie haben einen geschulten Blick und helfen die Probleme in der Wohnung, also vor Ort zu erkennen und zu lösen. Sie beraten auch, welche Kosten selbst und welche anderweitig übernommen werden, denn manche Wohnberatungsstellen müssen sich über Gebühren finanzieren. Sind Sie anerkannt pflegebedürftig, übernimmt evtl. die Pflegekasse diese "vorbereitende Leistung für eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme".

Wenn die Senioren-Wohnung dann auf kommende Eventualitäten gut vorbereitet ist, lässt es sich entspannter schlafen. Und wenn die körperlichen Einschränkungen eines Tages doch die eine oder andere Pflege-Leistung verlangen, gibt es in Mannheim hervorragende Pflegedienste mit Fachgebiet Häusliche Pflege, also Pflege bei Ihnen zuhause.
Und für kleine handwerkliche Handgriffe haben wir uns selbst etwas überlegt  >> hier <<

Gesundheitliche Aspekte

Nicht vergessen dürfen wir bei der Entscheidung des Zuhause-Wohnen-Bleibens den gesundheitlichen Aspekt. Nicht nur körperliche Einschränkungen könnten uns diesen Traum austräumen lassen, sondern auch psychische Barrieren. In wie weit Demenz oder andere Problematiken - in welchem Grad auch immer - ein selbständiges Wohnen verneinen, können wir selbst nicht objektiv beurteilen. Daher sollten wir bei dem Gedanken an ein Wohnen im Alter im gewohnten Zuhause mit unserem Arzt des Vertrauens sprechen. Oder noch besser mit einem Arzt, der sich auf diese Thematik spezialisiert hat.